Aktuelles

Gedanken zum Tag - hier finden Sie die Möglichkeit einmal am Tag kurz inne zu halten und diese kleinen Anstöße, die im SWR 1 Radio am Morgen gesendet werden nachzuhören.

Gebet für den Frieden

Gott,
wie zerbrechlich unsere Sicherheiten sind,
wie gefährdet unsere Ordnungen,
das erleben wir in diesen Tagen.
Wer sieht uns mit unserer Hilflosigkeit und Angst?

Wütend und fassungslos erleben wir,
wie Machthaber die Freiheit und das Leben vieler Menschen gefährden.
Wie am Rand Europas ein Krieg wütet.

Was geschieht als Nächstes?
Welchen Informationen können wir trauen?
Was könnten wir tun, das helfen oder etwas bewegen würde?

Sieh du die Not.
Sieh unsere Angst.

Wie so viele suchen wir Zuflucht bei dir und Schutz,
innere Ruhe und einen Grund für unsere Hoffnung.
Wir bringen dir unsere Sorgen.

Wir bitten dich für die, die um ihr Leben fürchten,
und für die, die sich beharrlich für friedliche Lösungen einsetzen.

Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott, zu unsern Zeiten.
Es ist doch ja kein andrer nicht, der für uns könnte streiten
– für uns und für das Leben und für die Freiheit
und gegen den Terror der Diktatoren, –
denn du, unser Gott, alleine.
Amen.


Ihre Pfarrerin Ursula Klemm-Conrad
und Ihr Pfarrer Ulrich Conrad

Geburtstagsbesuche
Wenn die Coronazahlen weiterhin so hoch sind, werden wir die Geburtstagsbesuche nicht in der gewohnten Weise durchführen können. Wir werden telefonisch unseren Jubilaren gratulieren und Kontakt halten. In dringenden seelsorgerlichen Angelegenheiten kommen wir selbstverständlich vorbei. Bitte melden Sie sich im Pfarramt, wenn Sie einen Besuch wünschen.


Herzliche Einladung

Konfirmation
Für die diesjährigen Konfirmandinnen und Konfirmanden geht der Unterricht zu Ende, der durch die Coronazeit geprägt war. Ich habe die Jugendlichen fast nur mit Maske gesehen. Teilweise hatten wir den Unterricht mit Abstand in der Kirche. Wir freuen uns, dass wir jetzt einen gemeinsamen Gottesdienst feiern und dazu die Familien einladen können.

Unsere Konfirmanden 2022
Jakob Ballheimer, Anna-Lena Bühlmeyer, Maximilian Grill, Paula Horn, Jonas Ilg, Jakob Rohrbach, Thore Schehak, Simon Schnitzlein, Patrick Schödel, Kristian Schreck, David Unger, Julian Weiß, Lia Wißmeier, Elias Zahner, Franziska Ziegelbauer.

Präparandenunterricht
Der Präparandenunterricht ist am Freitag um 15 Uhr im Gemeindehaus.

Ökumenische Senioren-Osterfeier
Wir werden im März auf Grund der immer noch aktuell hohen Inzidenzen keinen Seniorennachmittag anbieten.
Aber herzliche Einladung am Dienstag, den 19. April um 14.30 Uhr mit Pfarrer Pollithy und Pfarrer Conrad. Es ist sehr schön, dass nach dem Osterfest wieder die katholischen und evangelischen Senioren aus Schopfloch zusammenkommen, um die Ostergeschichte zu hören, miteinander zu essen und Gottes Liebe zu uns Menschen zu feiern. Es erwartet sie ein besinnlicher Nachmittag mit viel Raum für Gespräche untereinander.
Im April findet deswegen kein weiterer Seniorennachmittag statt.

Wir beten für´s Dorf
Herzliche Einladung an alle, die miteinander und füreinander beten wollen. Termine werden im Gottesdienst bekannt gegeben.


Stellenausschreibung Kita Schopfloch
Wir suchen für unsere  Evang.- Luth. Kita „St. Martin“  in Schopfloch eine

                                     Reinigungskraft (m/w/d)    mit 20 Wochenstunden
 
Zur Verstärkung unseres Reinigungsteams suchen wir eine zuverlässige Raumpflegerin.
Dienstbeginn frühestens 16.00 Uhr.

Bei Rückfragen melden Sie sich bitte bei Frau Bichlmair, oder Frau Schmid Tel.: 09857/1212 oder 09857/9751640.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an:
Kita St. Martin, Frau Bichlmair
Fr.-Ebert-Str. 2a, 91626 Schopfloch
oder an: Kita.St.MartinSchopfloch@elkb.de

Aus dem Leben der Gemeinde

verstorben ist:
-    Frau Marga Dirian geb. Körner im Alter von 94 Jahren. Die Urnenbeisetzung fand am 02.03. statt

Spenden für die Ukraine
Diakonie Katastrophenhilfe
Bildrechte: Diakonie

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet weiter dringend um Spenden
„Stündlich steigt die Zahl der Menschen, die über die Grenzen nach Polen, Rumänien, Ungarn, in die Slowakei und die Republik Moldau fliehen“, sagt Martin Keßler, Direktor Diakonie Katastrophenhilfe. „Es wird in den kommenden Tagen darum gehen, Orientierung zu bieten und Nothilfe zu leisten. Wir rechnen damit, dass der Bedarf an Hilfe noch deutlich zunehmen wird.“ Bislang haben sich 520.000 Menschen außer Landes in Sicherheit gebracht, vor allem Frauen und Kinder.

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat bereits vergangene Woche einen Nothilfefonds mit zunächst 500.000 Euro aufgelegt. Zu den Soforthilfen gehören Nahrungsmittel, Trinkwasser oder die Bereitstellung von Notunterkünften. Gemeinsam mit Partnern in Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn werden aktuell weitere Hilfsmaßnahmen geplant.

Neben der Hilfe in den Nachbarländern bereitet die Diakonie Katastrophenhilfe mit ukrainischen Partnern Maßnahmen in der Ukraine selbst vor. Die Partner bieten auch psychosoziale Hilfe an.

Die Diakonie Katastrophenhilfe ist seit Beginn des Konflikts 2014 über viele Jahre in der Ukraine aktiv und verfügt sowohl in der Ukraine als auch in den Nachbarländern über ein Netzwerk von erfahrenen Nothilfeorganisationen. Auch im Rahmen des kirchlichen Hilfsnetzwerks ACT Alliance wird Unterstützung geleistet.

Die Diakonie bittet um Spenden
Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin
Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Ukraine Krise