Aktuelles

Gedanken zum Tag - hier finden Sie die Möglichkeit einmal am Tag kurz inne zu halten und diese kleinen Anstöße, die im SWR 1 Radio am Morgen gesendet werden nachzuhören.

„sonntagskollekte.de“Im ersten Shutdown im Frühjahr 2020, als wochenlang keine Gottesdienste mehr gefeiert werden durften, sind die Einnahmen aus Kollekten bis zu 90 Prozent eingebrochen. Und auch jetzt sind die Einnahme aus den Kollekten sehr gering. Viele Einrichtungen die durch die landeskirchlichen Kollekten unterstützt werden benötigen aber genau dieses Geld um Projekte vorantreiben zu können, um sozial benachteiligten Menschen wieder Teilhabe an und in der Gesellschaft zu ermöglichen. Mit diesem Link kommen Sie auf die Seite "Sonntagskollekte" und können hier gezielt Projekte oder auch Einrichtungen auswählen, die sie unterstützen möchten. Herzlichen Dank!

„Das Ende ist nah!“

So mahnen uns die Texte zum Ende des Kirchenjahres. Sie erinnern uns, dass es nicht immer so weiter gehen wird und dass wir am Ende vor Gott stehen werden.
Das Ende ist nah! Das würden wir uns wünschen für die Krisen unserer Zeit. Ein Ende der Corona-Pandemie, eine Lösung der Klimakrise, ein Ende der Diktaturen und endlich eine gerechte Verteilung der Güter an alle Menschen. Ein Ende wünschen wir uns auch für unsere persönlichen Probleme – dass Krankheit, Streit und Sorgen aufhören.
Am Ende der Zeit werden wir alle vor Gott stehen. Dann werden wir unser Leben noch einmal vor Augen geführt bekommen und dann wird ein großes Erschrecken sein.
So wird das Gericht Gottes geschildert.
Was mich bei dieser Vorstellung tröstet ist, dass Gott als Richter nicht strafen will, sondern, dass er es richten wird. So wie wir ein Auto in die Werkstatt bringen, dass es wieder gerichtet wird, so wird er es bei uns auch tun. Er wird uns wieder herrichten, aufrichten und richtig machen. Denn alleine können wir das nicht tun. Wir brauchen Gott, wir brauchen seine Vergebung und wir brauchen seine Hilfe; gerade dann, wenn wir ans Ende gekommen sind.

Für das Ende des Kirchenjahres wünschen wir Gottes Segen:

Ihre Pfarrerin Ursula Klemm-Conrad und Ihr Pfarrer Ulrich Conrad

Änderung der Personalkosten bei Kasualien
Um weiterhin kostendeckend zu arbeiten hat der Kirchenvorstand in seiner Sitzung am 28.09. beschlossen, die Personalkosten für Kasualien wie folgt anzupassen:
Kasualie                                Mesner        Organist              Gebühr    Gesamt
    Taufe                                   35,00 €        35,00 €                  -          70,00 €
    Trauung                              60,00 €        60,00 €              40,00 €    160,00 €
    Beerdigung                         65,00 €        45,00 €             40,00 €     150,00 €

Die Anhebung der Kasualiengebühren wird ab dem 1.01.2022 wirksam und wird auch noch gemäß Kirchengemeindeordnung im Schaukasten ausgehängt und in der Kirche abgekündigt.
 
63 Aktion Brot für die Welt.
Eine Welt. Ein Klima, Eine Zukunft

63. Aktion Brot für die Welt
Bildrechte: Brot für die Welt

Damit die eigene Stärke wachsen kann
Brot für die Welt fördert Hilfe zur Selbsthilfe
In den 42 Jahren ihrer Ehe gab es nur eine Hand voll Tage, die Evelyn und Gift Dirani nicht zusammen verbracht haben. Aufgewachsen im gleichen Dorf im Osten Simbabwes, konnten
sie als junge Familie ein bescheidenes Leben leben. Doch die letzten Jahre hätte die Familie ohne Unterstützung von TSURO kaum überlebt. Strom gab und gibt es bis heute nicht in ihrem
Dorf Nyanyadzi, der nächste Wasserhahn ist Hunderte Meter entfernt. Aber irgendwie warf die Ernte immer genug ab, für sie, ihre Kinder und die Enkel „mit Gottes Hilfe“, wie Evelyn sagt. Bis vor ungefähr zehn Jahren. Da begann, was bis heute anhält: Erst war es ein Tag in der Woche, an dem sie hungrig zu Bett gingen. Dann zwei. Die Temperaturen stiegen, die Erträge ihrer Felder sanken. Die Regenzeit setzte immer später ein. Und wenn sie Ende November endlich kam, dann meist nur mit geringen Niederschlägen. Oder mit so heftigen, dass ihre Felder regelrecht weggeschwemmt wurden. Mitarbeitende von TSURO zeigten den Diranis, wie sie mit den Folgen des Klimawandels überleben und gleichzeitig die Umwelt zu schützen können. Welches Saatgut funktioniert unter den veränderten Klimabedingungen? Wie lasst sich der geringe Niederschlag effektiv nutzen? Die Bauern und Bäuerinnen werden, so die Strategie, nach ihrer Weiterbildung selbst aktiv und verbreiten so das erworbene Wissen im eigenen Dorf weiter. Ein Schneeball-System, von dem Zehntausende profitieren. Vor rund 20 Jahren wurde die Organisation TSURO von Bauern und Bäuerinnen gegründet, heute ist aus der Graswurzelbewegung eine Institution im Osten von Simbabwe geworden. Mit finanzieller Unterstützung von Brot für die Welt helfen aktuell
43 Mitarbeitende mehr als 1.000 Kleinbauern und –bäuerinnen, mit den Folgen des Klimawandels zu leben. TSURO ist ein Partner von Brot für die Welt.
Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft.
Helfen Sie helfen.
Spendenkonto Bank für Kirche und Diakonie
IBAN : DE 10 1006 1006 0500 5005 00
BIC : GENODED1KDB

Goldene Konfirmation
Am Samstag, den 23. Oktober wurde in der St. Martins-Kirche in Schopfloch Goldene Konfirmation gefeiert. Das Bild zeigt Pfarrer Conrad mit den Jubilaren von der St. Martins Kirche.

Goldene Konfirmation des Jhg. 1970
Bildrechte: Pfarramt Schopfloch/Dänzer

 

 

 

 

 

 

 

Herzliche Einladung!

Buß- und Bettag
 

Alles wieder gut!
Bildrechte: ELKB

 

 

 

 

Alles wird gut?
Alles wird gut!
Manches Zeichen dreht sich am Ende
Und erinnert, wir anfangen geht:
UND SIEHE; ES WAR SEHR GUT!

Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten am Buß- und Bettag, Mittwoch den 17.11 um
9.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl mit Pfr. Conrad
19.00 Uhr Besonderer Abendgottesdienst mit Pfr. Conrad + Team

Ewigkeitssonntag
Am Ewigkeitssonntag (Totensonntag), 21. November denken wir als Kirchengemeinde im Gottesdienst um 10.00 Uhr auf dem neuen Friedhof an unsere verstorbenen Gemeindeglieder, von denen wir im vergangenen Kirchenjahr Abschied nehmen mussten. Wir werden die Namen der Verstorbenen verlesen und für sie eine Kerze anzünden. Zu diesem Gottesdienst sind alle Angehörigen und die ganze Gemeinde herzlich eingeladen.

Ökumenische Adventsandachten
Die Adventsandachten sind in diesem Jahr wieder ökumenisch geplant. Pfarrer Pollithy aus Dinkelsbühl und Pfarrer Conrad werden die Andachten gemeinsam gestalten. Die erste Andacht findet am Mittwoch den 1. Dezember statt. Die zweite Andacht findet wegen Terminüberschneidungen diesmal am Donnerstag, den 16.12. jeweils um 19.30 Uhr statt. Von einem gemütlichen Beisammensein nach der Adventsandacht im Gemeindehaus müssen wir dieses Jahr leider noch einmal absehen.

Konfirmandenunterricht
Der Unterricht für die Konfirmanden findet immer am Freitagnachmittag um 14 Uhr im Gemeindehaus statt.

Präparandenunterricht
Der Präparandenunterricht findet immer am Freitagnachmittag um 15 Uhr.im Gemeindehaus statt.

Seniorennachmittag unter 3G
Auch diesen Monat bieten wir wieder in gewohnter Weise einen Seniorennachmittag ein. Sie sind herzlich eingeladen am Dienstag, den 30.11  ab 14.30 Uhr zu einem gemütlichen Beisammensein. Damit wir die Vorgaben einhalten können, bringen Sie bitte Ihre Impfbestätigung, Genesenenbestätigung bzw. negatives Testergebnis und eine Mund-Nase-Bedeckung mit.

Beten für’s Dorf
Herzliche Einladung an alle die miteinander und füreinander beten wollen. Nächster Termin wird im Gottesdienst bekannt gegeben.